Broker Warnungen

Interactive OptionDer Binärbroker Interactive Option (siehe unser Interactive Option Testbericht) wurde von der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde im März 2016 für einen Monat gesperrt. Das bedeutet: Es wurde ihm die Lizenz für diesen Zeitraum entzogen.

Hinzu kam eine Geldstrafe von 300.000 Euro. Es war nicht der einzige Broker, der zu diesem Zeitraum von einer CySec-Strafe betroffen war. Gegen andere Branchenteilnehmer wurden teilweise empfindliche Geldstrafen verhängt. Die CySec demonstriert damit ihre Intention, die Einhaltung geltender Richtlinien auf dem Finanzmarkt genauestens zu überwachen und Verstöße hart zu sanktionieren.

Erklärung des Brokers Interactive Option zum Lizenzentzug

Der Broker informiert aktuell (Stand: 20.04.2016) auf seiner Webseite immer noch darüber, dass seine Lizenz mit der Zulassungsnummer 225/14 ausgesetzt ist. Die CySec traf die Entscheidung immerhin schon am 4. März, mithin konnte Interactive Option offenbar bis zum aktuellen Zeitpunkt die Auflagen zur Wiedererlangung der Lizenz nicht erfüllen. Während des Lizenzentzugs darf das Unternehmen keine neuen Kunden aufnehmen, auch Altkunden können keine neuen Konten eröffnen. Des Weiteren ist der Handel mit neuen Aufträgen bis auf Weiteres ausgesetzt. Bestehende Aufträge laufen hingegen fristgemäß ab. Kunden von Interactive Brokers erhalten genaue Auskünfte über den Status ihrer Konten und Positionen über

  •  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
  •  Tel. +44 2070482055 (Großbritannien) bzw.
  •  +33-170700007 (Frankreich).

Die Kundengelder werden auf einem Sonderkonto bei einer EU-Bank sicher verwahrt.

CySec-Erklärung zur Lizenzsperre von Interactive Option

Die CySec begründet die Sperre wegen möglicher oder nachgewiesener Verstöße gegen die §§ 26 (2), 28 (1) und 36 (1a) der geltenden EU-Vorschriften gemäß MiFID, gegen Abschnitt 6 (8) der CIF Zulassung, gegen § 12 (1) und Abschnitt 13 (2) für CIF Aktionäre, gegen die Abschnitte 18 (2 / a, d, j) der organisatorischen Anforderungen sowie gegen die Richtlinie DI 144-2007-01 (Betriebszulassung). Es handelt sich offenbar um Mehrfachverstöße, die unter anderem die Fachkompetenz des Interactive Option Managements betreffen.

CySec straft Broker reihenweise ab

Interactive Option war nicht der einzige betroffene Broker. Die IronFX Global Ltd. musste 335.000 Euro Strafe zahlen, EZ Trader traf es mit 340.000 Euro Strafe noch etwas härter. Die gleiche Geldstrafe (300.000 Euro) wie Interactive Option mussten auch HelloBrokers und MTXPlus zahlen. Die Forex Broker GTCM, FXGM und Depaho zahlten jeweils 233.000 Euro, bei Reliantco (Muttergesellschaft von UFX Markets) waren es 123.000 Euro. Schon seit 2015 hat die CySec die Anforderungen an auf der Insel ansässige Broker massiv verschärft, inzwischen gilt sie als eine der strengsten europäischen Finanzaufsichtsbehörden. Sie geht inzwischen entschieden gegen alle missbräuchlichen Praktiken von Brokern gegenüber Kunden vor.

Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen. 73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
 
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.
In unserem kostenlosen binäre Optionen Newsletter halten wir Sie über Broker, Bonus-Angebote und wichtige Neuigkeiten rund um den Handel mit binären Optionen auf dem Laufenden!
(Ihre E-Mail Adresse wird an die datenschutz-zertifizierte Newsletter-Software Newsletter2Go zum technischen Versand weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung).

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok

IQ Option Demokonto

Jetzt 10.000 € virtuelles Guthaben bei IQ Option sichern

Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein

Nein, Danke.