Forex und CFD News

BlackBull MarketsDer Broker BlackBull Markets verfügt nun über eine neue Lizenz der neuseeländischen FMA (Financial Markets Authority). Damit können sich die Trader noch mehr als schon bisher auf die einwandfreie Regulierung des Anbieters verlassen, der mehrfach preisgekrönt wurde.
 

Bedeutung der FMA-Lizenz

Neuseeland gilt als einer der weltweit sichersten Orte für Geschäfte. Es existiert hier ein schnell wachsender Finanzdienstleistungssektor, auf dem BlackBull Markets eine dominierende Rolle spielt. Die Experten von Deloitte zeichneten den Broker jüngst als den am schnellsten wachsenden neuseeländischen Finanzdienstleister aus. Der Multi-Asset-Broker stärkt nun mit der FMA-Lizenz für Derivate-Emittenten sein Fintech-Angebot auf dem in- und ausländischen Markt.

Financial Markets Authority

Starkes Wachstum von BlackBull Markets

Michael Walker kommentierte als Chef von BlackBull Markets die Lizenzierung durch die FMA, indem er auf die gewachsene Kooperation des Brokers mit der neuseeländischen Financial Markets Authority in den vergangenen Jahren verwies. Während der fortlaufenden Expansion von BlackBull Markets verschafft die Lizenz den Kunden noch mehr Sicherheit.

Der Broker wurde 2014 gegründet und ist seither sehr schnell gewachsen. Zwischen 2016 und 2019 verdoppelte sich jeweils der Handelsumsatz von einem Jahr zum nächsten. Gleichzeitig erweiterte der Broker sein Produktangebot um Assets in etlichen weiteren Märkten. Walker verwies in seinem Statement auf das großartige Team, mit dem man in Auckland tätigt sei. In den kommenden Jahren will BlackBull Markets sein Geschäft strategisch weiter ausbauen. Das Unternehmen strebt eine führende Rolle als Fintech-Firma und Devisenmakler an.

Über Blackbull Markets

Es handelt sich beim neuseeländischen Broker um einen ECN-Anbieter, der bislang hauptsächlich im asiatisch-pazifischen Raum aktiv ist. Inzwischen interessieren sich auch europäische Trader für die ausgezeichneten Konditionen. Die sehr guten Ausführungen der Orders basieren auf dem Zusammenführen verschiedener Liquiditätsanbieter, wie das bei ECN-Brokern üblich ist. Forex-Paare und CFDs sind hier zu wirklich günstigen Gebühren zu handeln. Schon bislang war BlackBull Markets in Neuseeland unter der Nummer FSP403326 im FSPR (Financial Service Provider Register) registriert. Die FMA-Lizenz ist nun ein weiterer Schritt.

Alle Details über BlackBull Markets finden Sie in dem Artikel über unsere BlackBull Markets Erfahrungen

Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen. 73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
 
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.