Allgemeine Artikel und News

CysecDie zypriotische Finanzaufsicht CySec will die Transparenz von Binärbrokern erhöhen und hat hierfür neue Richtlinien für Handel mit den bei Tradern beliebten Binären Optionen erlassen.

In den kommenden drei Monaten müssen die auf der Insel ansässigen, durch die CySec lizenzierten Broker nachweisen, dass sie sich im Einklang mit diesen Richtlinien befinden. Es geht um gründliche Informationen der Anleger zur Preisgestaltung der Binären Optionen.

Hintergrund der CySec-Neuregelungen

Die zypriotische Finanzaufsicht verschärft schon seit dem Jahr 2013 sukzessive ihre Regulatorien. Dazu gehört unter anderem seit 2014 die zwingende Mitgliedschaft von lizenzierten Brokern im Einlagensicherungsfonds ICF, wodurch Anlagegelder zu mindestens 90 % und bis 20.000 Euro bei einer Brokerinsolvenz geschützt bleiben. Es gibt sehr viele Binärbroker mit Sitz auf Zypern wegen der dortigen Steuervorteile und auch, weil in den vergangenen Jahren - etwa zwischen 2008 bis 2012 - die CySec als vergleichsweise liberal galt. Das löste teilweise Besorgnis bei den Regulierungsbehörden anderer Länder und auch bei den Tradern aus. Der Run auf Zypern ist jedoch ungebrochen, Unternehmen aller Sparten und natürlich auch viele Finanzdienstleister siedeln sich nach wie vor gern auf der Insel an, die innerhalb der Europäischen Union als attraktivster Standort für Binärbroker gilt. Die Kunden beobachten schon seit geraumer Zeit genau, welche Broker nach den MiFID-Richtlinien der EU reguliert sind. Diese Lizenzen garantieren die saubere Arbeitsweise von Brokern, wovon nicht nur die Kundschaft profitiert, sondern auch die Broker selbst und natürlich ein Land wie Zypern durch die vielen Unternehmensansiedlungen. Das ist der Hintergrund für die neuen Richtlinien der CySec, die den Ruf des Staates Zypern als attraktiven Standort für Finanzdienstleister verbessern möchte. Vermutlich werden die Broker eine ähnliche Haltung einnehmen und die neuen Richtlinien zügig umsetzen.

Die aktuellen CySec-Richtlinien im Detail

Im Eingangstext der Neuregelung verweist die Finanzaufsichtsbehörde darauf, welche Intention hinter der Neuregelung steht. Die bisherige Compliance vieler ortsansässiger Finanzdienstleister halten CySec-Verantwortliche offenbar nicht für ausreichend. Ein Manko machen die Finanzfachleute der Behörde bei der Transparenz von Preisstellungen aus, welche die Basiswerte der Binären Optionen betreffen. Das ist in der Tat ein heikler Punkt, denn Datenfeeds verschiedener Anbieter stimmen nie vollkommen überein. Da der Broker den Gewinn oder Verlust des Traders anhand seines eigenen Datenfeeds ermittelt, ist hier strikte Transparenz gefragt. Die CySec legt daher fest:

  • Anleger sollen künftig genauere Informationen sowohl zum Basiswert selbst einer Binären Option als auch zur Art seiner Kursstellung erhalten. Unter anderem sollen sie alles über den Handelsplatz erfahren, von welchem Kurse und Daten stammen.
  • Diese Informationen muss der Broker auf seiner Handelsplattform mit einem Link einblenden.
  • Die Kursstellungen von Basiswerte sind sekündlich in einem Push-Chart darzustellen.
  • Für Binäroptionen sollen auch Geld- und Briefkurse ausgewiesen werden.
  • Das Zustandekommen von Geld- und Briefkursen muss der Binärbroker ausführlich auf der Handelsplattform erklären. Durch diese Vorschrift werden Broker zu Transparenz gezwungen, denn es geht um die Frage, wie ihre eigenen Kosten und Gewinne erwirtschaftet werden. Ordergebühren und Spread verlangen sie schließlich nicht.
  • Auch von den Datenfeed-Anbietern müssen Kunden Details auf der Handelsplattform erfahren.
  • Die einzelnen Varianten von Binären Optionen müssen Broker künftig noch genauer erklären.
  • Broker sind in Zukunft verpflichtet, das Entstehen ihrer eigenen Gewinne und Verluste gut verständlich auf ihrer eigenen Plattform zu erklären. Das ist eigentlich ein branchenüblicher Standard. Viele Broker in anderen Bereichen verdienen an Gebühren, das versteht jeder Kunde. CFD-Broker verdienen am Spread, auch das ist verständlich. Wie aber kommt der Gewinn von Binären Optionen zustande?
  • Zudem verweist die CySec wiederholt auf die Pflicht gemäß MiFID zur lückenlosen Dokumentation hin. Alle Vorgänge müssen nachvollziehbar ein, die Dokumentationen sind aufzubewahren.
  • Es muss besser dargestellt sein, wie verfügbar eine Binäre Option ist. Wenn sie nicht zu buchen ist, müssen die Kunden das sofort sehen können und auch die Gründe hierfür erfahren. Dieses Detail ergibt sich aus dem Bedarf an manchen Optionen zu Hedgingzwecken.
  • All diese Regelungen gelten für Optionen im Minutenbereich oder darüber hinaus. Bei Turbo-Optionen (15 bis 60 Sekunden) fallen einige Regelungen weg.
Allgemeiner Risikohinweis: Der Handel mit Optionen, Kryptowährungen und CFDs ist höchst spekulativ und kann zum Verlust des gesamten Kapitals führen. 73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Investieren Sie nur die Summe, deren Verlust Sie verschmerzen können.
 
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.
In unserem kostenlosen binäre Optionen Newsletter halten wir Sie über Broker, Bonus-Angebote und wichtige Neuigkeiten rund um den Handel mit binären Optionen auf dem Laufenden!
(Ihre E-Mail Adresse wird an die datenschutz-zertifizierte Newsletter-Software Newsletter2Go zum technischen Versand weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung).

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok

IQ Option Demokonto

Jetzt 10.000 € virtuelles Guthaben bei IQ Option sichern

Risikowarnung: Ihr Kapital könnte gefährdet sein

Nein, Danke.